Franz Josef Bernert

Fleischhauer. Widerstandskämpfer. Hingerichtet.

* 1895    † 1944

 

Lebenslauf

Franz Josef Bernert wurde am 26.6.1895 in Wien geboren. Er arbeitete als Fleischhauer sowie als Hilfsarbeiter im E-Werk Simmering.

Spender für die "Rote Hilfe"

Franz Josef Bernert spendete für die "Rote Hilfe".

Widerstand, Verhaftung, Todesurteil

Franz Josef Bernert wurde am 16. 2. 1944 verhaftet und am 30. 6. 1944 gemeinsam mit Josef Blaschek (Blažek) und Franz Tima (beide hingerichtet) zum Tode verurteilt. Am 30.8.1944 erfolgte seine Hinrichtung im Landesgericht I in Wien.

Aus dem Urteil

„Obwohl der Angeklagte Bernert nach dem Anschluss auf Grund des großzügigen nationalsozialistischen Wirtschaftsprogramms und der Nachsicht der örtlichen DAF-Walter wieder in seiner früheren Arbeitsstätte mit gutem Lohn eingestellt worden war, hielt er an seiner marxistischen Einstellung fest. Ihm war bekannt, dass sein Arbeitskamerad Johann Habergut im August 1939 wegen kommunistischer Betätigung festgenommen worden war. Dies war für den Angeklagten Bernert der Anlass, eine Betriebszelle der ’Roten Hilfe‘ in dem Elektrizitätswerk zu gründen, für die er mit Erfolg seine vier Arbeitskameraden [Franz] Hörandl, [Alois] Mohr, [Johann] Horak und [Josef] Pfeiffer warb, die ihm seit Jahren als Marxisten bekannt waren.“

Gedenkort - Straflandesgericht Wien

Im ehemaligen Hinrichtungsraum des Wiener Landesgerichts findet sich sein Name auf einer der Gedenktafeln.

Gedenkort - Gruppe 40, Zentralfriedhof

In der Gruppe 40 wurden die im Wiener Landesgericht Hingerichteten beerdigt. 2013 wurde die Gruppe 40 zur Nationalen Gedenkstätte erklärt.

Quellen


Porträt teilen